ADLAF-Tagung 2023: Call for Paper „Umweltgerechtigkeit“

Das Konzept der Umweltgerechtigkeit adressiert aus zahlreichen wissenschaftlichen Disziplinen, vor allem aber in inter- wie in transdisziplinärer Perspektive soziale Ungleichheit und Ungerechtigkeit vor dem Hintergrund sich verschärfender Umweltkrisen. In Lateinamerika manifestieren sich in besonderem Maße die Konsequenzen kolonial geprägter und durch machtvolle Globalisierungsprozesse wie regional unterstützte Praktiken vorangetriebener ungerechter Gesellschaftsordnungen, die durch Umweltveränderungen und lokal ungleiche Verteilungen von Umweltlasten weiter gefestigt werden. Darüber hinaus sind in Lateinamerika produktive aktivistische Prozesse einerseits und eine reichhaltige wissenschaftliche Diskussion zu dem Themenfeld andererseits zu beobachten, die sich gegenseitig befördern.

Die ADLAF-Tagung zur Umweltgerechtigkeit in Lateinamerika zielt darauf ab, konzeptionelle Ansätze im internationalen Dialog weiterzuentwickeln, Konfliktlinien von Umweltgerechtigkeit inter- und transdisziplinär zu diskutieren, Fallstudien zu zentralen Gerechtigkeitsproblemen diachron, intersektional wie auch unter dem Aspekt der Scales einzuordnen und insgesamt eine sozial-ökologisch motivierte just transition wissenschaftlich voranzutreiben.

Vorschläge für Beiträge sollten einem der folgenden Themenfelder zuzuordnen sein:

1. Konzeptionen von Umweltgerechtigkeit

2. Transdisziplinäre Dimensionen von Umweltgerechtigkeit

3. Umweltgerechtigkeit aus transregionaler Sicht

4. Gewalt und Konflikttransformation

5. Anthropozän: Umweltgerechtigkeit in der Zeitenwende

6. Klimagerechtigkeit: akademische und aktivistische Perspektiven und Praktiken

7. (De)Kolonialität und Intersektionalität

Der ausführliche Call for Papers finden Sie in Deutsch, Spanisch und Portugiesisch auf der ADLAF-Website.

Bitte senden Sie uns für ein Vortragsangebot ein Abstract von maximal 200 Wörtern mit Titel und Angaben zu den Autor*innen bis zum 21. August an folgende Email-Adresse: adlaf[at]geographie.uni-kiel.de.

Bis Ende September erfolgt die Auswahl der Beiträge durch die Vorbereitungskommission der Tagung, so dass Sie ausreichend Zeit haben, eine Finanzierung zu beantragen, da die ADLAF leider keine Reisekosten übernehmen kann.