AG Brasilien im globalen Kontext

Die im Sommer 2020 neu konstituierte AG bietet ein Forum für den interdisziplinären Austausch innerhalb der deutschsprachigen Forschung mit Brasilienbezug sowie für den Kontakt und Austausch mit Forschenden aus Brasilien und weiteren Ländern Lateinamerikas. Zentrales Merkmal unserer Ausrichtung ist das Interesse für transnationale und globale Verflechtungen, in die Brasilien historisch wie gegenwärtig eingebunden ist. Ein weiteres Charakteristikum der AG besteht in dem Anliegen, Wissensproduktion weitestgehend horizontal zu gestalten und mit nicht-universitären Akteur*innen aus Kunst, Kultur, Zivilgesellschaft und Politik zu kooperieren.

Die folgenden Themen geben einen Einblick in die (zu erweiternden) Interessensgebiete der AG: Gender und Intersektionalität, Human/non-Human relationships, Kolonialerbe und Rassismus, periphere Künste und Literaturen, Umwelt und (Neo-)Extraktivismus, Urbanisierung und räumlicher Wandel, Verdrängung und politischer Widerstand.

Die AG befindet sich in einer Phase des Neuanfangs und ruft Interessierte dazu auf, sich mit Ideen einzubringen. Formlose Anträge auf Mitgliedschaft können per Mail an die Sprecher*innen geschickt werden. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist uns ein zentrales Anliegen.

Sprecher*innen der AG
Fabio Santos (Soziologie)

Freie Universität Berlin

Mariana Simoni (Literaturwissenschaft)

Freie Universität Berlin

Sören Weißermel (Geographie)

Christian-Albrechts-Universität Kiel